Wanderung

Schweiz: Winterwanderweg von Gstaad nach Feutersoey

Wer in der Gstaader Wintersportregion einen Ruhetag beim Skifahren einlegen möchte, kann entlang den Langlaufloipen (gespurt wird klassisch und Skating) wandern.

Start & Ziel der Route:

Bahnhof Gstaad – Feutersoey - Gstaad

Kilometer:

11,6

Dauer:

2 h 20 min

Wanderer:

Zwei Schultze & Braun Kollegen und zwei Familienmitglieder


Route:

Am einfachsten gelangt man mit dem Postauto oder der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) zum zentrumsnahen Bahnhof in Gstaad. Von dort aus geht man über die Fußgängerzone zum östlichen Dorfausgang in Richtung Sportzentrum / Menuhin Festival Zelt und überquert am Kreisverkehr die Umfahrungsstraße in das Mattegässli. Man orientiert sich an der Eggli Bergbahnstation und folgt gut ausgeschildert den Loipen-, Reit- und Wanderwegschildern in Richtung Feutersoey, Gsteig und Les Diableres. Vorbei an einer Forellenzucht und mehreren Holzbetrieben beginnt gut 2 km vor Feutersoey ein Waldgebiet und die Langlaufloipen führen einen über eine großzügig angelegte Kehre zurück ins Gstaader Dorf. Alternativ läuft man über den angrenzenden Waldweg weiter nach Feutersoey und fährt mit dem Postauto zurück nach Gstaad (diese einfache Wegstreckte beträgt ca. 8 km, Dauer 1 h 40 min). Bei schlechter Schneelage folgt man dem Straßenverlauf.

Stolperfallen:

Im Tal kann Wind aufkommen, den nicht unterschätzen und entsprechende Kleidung mitführen.

Sehenswürdigkeiten:

Bei guter Schneelage trifft man auf Pferdekutschen und Hundeschlitten, die entlang der Wege im Tal unterwegs sind.

So steil ging es bergauf:

Es ist keine Steigung vorhanden.

Höhenmeter bergauf:

100 m

Höhenmeter bergab:

100 m

Tipps:

Im Sommer kann man über Feutersoey und Gsteig weiter in das Tal auf einem schmalen Schotterweg größtenteils entlang der Saane wandern (es können Stechmücken und Bremsen auftreten). Die Wege sind Schlitten und Kinderwagen tauglich.

Highlights:

Im Winter sind die im weitläufigen Tal angelegten Langlaufloipen ideal für sonnenhungrige Sportler, nur vereinzelt gibt es im Schatten gelegene Bereiche.

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben